Operationssäle

Der Sterilluftverteiler ist der wichtigste Einbauteil der Lüftungsanlage in einem Krankenhaus. Diese anspruchsvollen Systeme, welche auch UCVS (Hochreine Lüftungssysteme) genannt werden, bestehen aus einer gasdicht geschweißten Druckkammer, Filtergehäuse oder Filterebenen, HEPA-Filter, Hintergrundbeleuchtung und einem doppelt bespannten CG-Luftverteiler (Laminarisator). Als einer der führenden Hersteller von Sterilluftverteiler und Reinluftkomponenten, mit dem besten Produkt- portfolio, beginnend beim modernsten turbulenzarmen Sterilluftverteiler (TAV-Decke) bis zu den dazuge-hörigen Ergänzungsprodukten wie Flusenabscheider verbessern unsere Systeme tagtäglich die Sicherheit der Patienten weltweit.

Optima-CG

Einführung

Der Optima-CG ist ein Sterilluftverteiler, welcher entwickelt wurde, um die heutigen Anforderungen der Gesundheitseinrichtungen zu erfüllen. Dank des runden Grundrisses erzeugt der Optima-CG eine turbulenzarme Verdrängungsströmung und reduziert den Energieverbrauch durch das verringerte Luft-volumen. Der Optima-CG bringt höchste Leistungen bei verringerten Betriebskosten, erreicht höchste Reinheitsklassen und erfüllt alle internationaler Normen.

Die vorkonditionierte Luft wird im Optima-CG über die HEPA-Filter geleitet und strömt dann durch den doppelseitig bespannten CG-Verteiler direkt nach unten zum OP-Tisch mit einer Luftgeschwindiglkeit von 0,25 m/s. Dieser doppelt bespannte CG-Verteiler erzeugt die stabile turbulenzarme Verdrängungsströmung.

Verunreinigungen im Arbeitsbereich werden sofort durch den Luftstrom erfasst und über die Flusenabscheider in bodennah aus dem OP abgeführt.

Eigenschaften

  • Höchste Luftreinheit
    ISO-Klasse 5 nach DIN EN ISO 14644-1 (3520 Teilchen / m³ ≥ 0,5 um)
  • Niedrigste Keimzahl
    <10 KBE / m³
  • Reduzierter Energieverbrauch
    Bis zu 30% im Vergleich zu rechteckigen und quadratischen Grundrissen
  • Stabile, turbulenzarme Verdrängungsströmung
    Garantiert die Abführung sämtlicher Verunreinigungen, Partikel oder Keime aus dem OP-Bereich
  • Die runde Grundrissform ermöglicht eine größere saubere Schutzzone
    Dadurch befindet sich sowohl der Patient als auch das OP-Team und die Instrumententische in dieser hoch sterilen Schutzzone
  • Sämtliche Abnahmeverfahren werden erfüllt
    Filterlecktest (DEHS Test), Schutzzonenbestimmung (in Ruhe), Belastungstest zur Bestimmung des Schutzgrades, Turbulenzgradtest sowie die Anforderungen aller internationalen Standards wie DIN 1946-4, ÖNORM H6020, SWKI 99-3, HTM 03-01 etc.

Spezifikation

Luftverteilkasten
Runde Bauform aus Aluminium luftdicht verschweißt und auf der Unterseite komplett desinfektionsmittelbeständig lackiert. (z.B. RAL-Farbton 9010) Stahlblech verzinkt ist nicht zulässig. Die Druckkammer ist auf der Oberseite mit Profilen entsprechend zu versteifen. Versteifungsprofile innerhalb der Druckkammer sind aus hygiene- und reinigungstechnischen Gründen nicht zulässig.

Filterebene
Sämtliche Einbauten zur Aufnahme des Filterelementes aus nicht rostenden bzw. korrosionsgeschützten Materialien. Filterebene als gasdicht-geschweißte Alu-Formrohrkonstruktion, an den nicht belegten Stellen, sowie zur Gehäuseinnenseite gasdicht mittels Polyurethan vergossen. Die Schwebstofffilter werden mittels, in umlaufenden Schienen geführten Schraubenvorrichtungen absolut dicht auf die Filteraufnahme montiert. Selbstzentrierende Drehelemente sind aus Dichtigkeits- und Festigkeitsgründen nicht zulässig.

Schwebstofffilter
Das Filtermedium besteht aus gefaltetem Glasfaser-Filterpapier mit Faden-Abstandhaltern, wobei Filtermedium und Rahmen mittels eines 2-Komponenten-PU-Vergusses dicht miteinander verbunden sind. Der stabile Filterrahmen besteht aus Aluminium und ist mit einer geschlossenzelligen EPDM-Profiltrockendichtung ausgestattet. Der Filterwechsel erfolgt vom Raum aus, nach Abnahme der CG-Verteilerrahmen.

Luftverteiler
CG-Verteilerrahmen aus strömungstechnisch optimierten Aluminium-Profilen, doppelseitig mit Spezialgewebe bespannt; in einzelne großflächige Elemente unterteilt; nach unten abnehmbar. Die einzelnen CG-Verteilerrahmen sind durch Flachmaterialien mittels Schrauben luftdicht zu befestigen. Einlegbare oder ohne Befestigungsmaterial einzusetzende Luftverteiler und Gegendruckelemente sind aus Dichtigkeitsgründen nicht zulässig. Durch die speziellen Alu-Profile ergeben sich Verbindungsstegbreiten (Flachmaterial-Befestigungsmaterial) von nicht mehr als 15 mm. Breitere Verbindungsstege sowie verschiedene Gewebearten in Bezug auf Maschenweite und Garnstärke (verursachen unterschiedliche Abströmgeschwindigkeiten) sind aus strömungstechnischen Gründen nicht zulässig.

Luftaustritt
Die untere Bespannung des Luftverteilerrahmen bildet den effektiven Luftaustritt und ist mit der Zwischendecke bündig auszuführen. Lediglich das Flachmaterial darf über die Bespannung hinausragen. Rückversetzte und nach innen verkleinerte Austrittsebenen sind aus strömungstechnischen (Falschluftinduktionen) und hygienischen Gründen (Flächen für Partikelablagerungen) nicht zulässig.

Grundbeleuchtung
im Luftverteilerkasten oberhalb des transparenten CG-Verteilers installiert. Ausführung als Balkenleuchten, Schutzart IP 20, T16-Technologie mit eingebauten elektronischen Vorschaltgeräten (nicht dimmbar), abgestimmt auf die OP-Tischsteuerung. Verkabelung auf der Außenseite des Luftverteilkastens mit abgeschirmten Kabeln, einzeln je Leuchte auf einen gemeinsamen, dichtgeschweißten Aluminium-Klemmenkasten. Der Zugang zum Klemmenkasten erfolgt vom Raum aus, nach Abnahme der Luftverteiler. Kunststoffklemmdosen auf der Außenseite (seitlich oder oben) der Druckkammer sind aufgrund der Unzugänglichkeit nach der Fertigstellung, nicht zulässig.

OP-Lampen-Durchführung
Durchführung für OP-Lampenstativ beim Luftverteilkasten sowie beim CG-Verteiler, an den Stativdurchmesser angepaßt. Durch die Anpassung an das OP-Lampenstativ sind runde Flachmaterialien (Befestigungsmaterial) mit einer Breite von höchstens 20 mm einzusetzen. Quadratische oder rechteckige Anbauvorrichtungen sind aus strömungstechnischen Gründen nicht zulässig. Im Luftverteilkasten ist im Bereich der Durchführung ein großflächiger, geteilter Revisionsdeckel angeordnet, wodurch der Zugang zur OP-Lampenbefestigung ermöglicht wird.

Potentialausgleich
Potentialausgleichsanschluß außen am Luftverteilkasten angeordnet.

Randwinkel
Am Luftverteilkasten ist ein umlaufender Anschlußwinkel für die Anbindung der Restdecke integriert.