Die Sicherheit im Innenbereich

Im Jahr 2017 haben wir etwa 100 Milliarden US-Dollar für Sicherheitsprodukte in Gewerbegebäuden ausgegeben1. Gleichzeitig hat die Arbeitsschutzbranche allein in den Vereinigten Staaten einen Wert von 6 Milliarden US-Dollar2. Dieses Geld ist im Schutz Ihrer Gebäude gut angelegt, doch es gibt ein ernstzunehmendes und wachsendes Risiko, das als Gefahr am Arbeitsplatz häufig übersehen wird.

Luftverschmutzung ist inzwischen zum viertgrößten Sterberisiko3 geworden und ist jedes Jahr für sieben Millionen Todesfälle verantwortlich4. Obwohl die meisten Todesfälle in China und Indien auftreten, ist Luftverschmutzung ein Problem, das fast alle von uns betrifft: 92 % der Weltbevölkerung atmen Luft, die von der Weltgesundheitsorganisation als unsicher eingestuft wird5. Und die Gefahr lauert nicht nur draußen.

 

Toxische Umgebungen in Innenräumen

Wenn wir an Luftverschmutzung denken, sehen wir zuerst trübe Skylines und in Smog eingehüllte Städte. Innenräume werden als weniger bedrohlich betrachtet − als sicherer Ort ohne die giftige Luft von draußen. Jedoch gehen von den sieben Millionen Todesfällen aufgrund von schlechter Luft über 60 % auf Luftverschmutzung in Innenräumen zurück4.

Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens verbringen wir viel mehr Zeit in Innenräumen − tatsächlich etwa 90 % unseres Lebens − sodass schlechte Innenraumluft einen viel höheren Einfluss auf unser Wohlbefinden hat. Zweitens ist die Luftqualität in Innenräumen meist schlechter als draußen. Die Verschmutzung in Innenräumen ist durchschnittlich zwei- bis fünfmal höher als in Außenbereichen6.

Der Grund ist, dass die Wände keine undurchdringliche Barriere für die Verschmutzung darstellen. Jedes Mal, wenn eine Tür, ein Fenster oder eine Lüftung geöffnet werden, strömen Schadstoffe von außen nach innen. Sobald die Verschmutzungen im Inneren angelangt sind, werden sie festgehalten, besonders in den neuen luftdichten, energieeffizienten Gebäuden.

Diese gefangene, externe Verschmutzung vermischt sich mit im Innenraum erzeugten Verschmutzungen, die etwa aus Farbe, von Möbeln oder Gewerbeaktivitäten stammen oder durch Kochen oder Reinigungsmittel entstehen. Das Ergebnis ist ein Cocktail aus Schadstoffen, die beim Einatmen zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen können, etwa Asthma und Herzerkrankungen bis zu verschiedenen Krebsformen.

 

Eine Frage der Gesundheit und Sicherheit

Genauso, wie die frühere Exposition gegenüber Asbest noch heute Probleme für Unternehmen bereiten kann, sind Organisationen in der Pflicht, Mitarbeiter und Menschen in ihren Innenräumen vor Schadstoffen in der Luft zu schützen. Aber was können Sie bei zunehmender Luftverschmutzung zum Schutz der Menschen in Ihrem Gebäude tun?

 

Bleiben Sie aufmerksam

Sich zu Zeiten von hoher Luftverschmutzung normal zu verhalten, ist nicht ratsam. Sie können einige einfache Schritte unternehmen, um die schädlichen Auswirkungen von Verschmutzungen zu vermeiden. Etwa Aktivitäten im Außenbereich vermeiden, das Öffnen von Fenstern einschränken und den Luftfluss aus gefilterten HVAC-Systemen erhöhen. Aber um zu wissen, wann Sie handeln müssen, ist es wichtig, ein Auge auf den Verschmutzungsgrad in Ihrer Umgebung zu haben. Die App „OurAir“ von MANN+HUMMEL zeigt die Verschmutzung an Ihrem Standort in Echtzeit an und gibt Empfehlungen für Schritte, die Sie zur Senkung des Risikos in Ihrem Gebäude unternehmen können.

 

Prüfen Sie Ihren Schutz

Luftfilter bieten den besten Schutz vor Luftverschmutzung, aber nur, wenn sie richtig funktionieren. Oft werden Filter installiert und vergessen, bis die Luft im Gebäude merklich schlechter wird oder ein Wartungsunternehmen wegen des Austausches der Einzelteile anruft. Bis zu diesem Zeitpunkt können die Filter beschädigt worden sein, sodass Schadstoffe sie durchdringen können. Warten Sie daher Filter regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Einzelteile in gutem Zustand sind und ihre Aufgabe erfüllen. Prüfen Sie auch, ob die installierten Filter die richtige Größe haben. Ein Filter mit falschen Spezifikationen bietet wenig bis keinen Schutz.

 

Die richtigen Werkzeuge

Stellen Sie zuletzt sicher, dass das Filtrationsniveau Ihrem Gebäude entspricht. Wenn die Filtrationseffizienz zu niedrig ist, können Schadstoffe in das Gebäude gelangen, Teile des HVAC-Systems beschädigen und die Raumluftqualität beeinträchtigen. Wenn die Filtrationseffizienz zu hoch ist, kann der Filter den Luftfluss unterbrechen, was zu schlechter Zirkulation, unangenehmen Innenraumumgebungen und höheren Betriebskosten führt.

Unser eco16-Programm findet die perfekte Filterkonfiguration für Ihr System. Wir analysieren Ihre Betriebsumgebung, den Bedarf bei der Luftqualität und den Luftverschmutzungsgrad innerhalb und außerhalb Ihres Gebäudes, um so ein Filtersystem zu schaffen, dass Ihnen ein sicheres Niveau der Luftqualität zu möglichst geringen Betriebskosten garantiert. Besuchen Sie unsere Website zum eco16 Filtermanagementsystem, um mehr zu erfahren.

 

1 Global Commercial Security Market Size Expected to Exceed USD 187 Billion by 2023, Today in Finance, Mai 2017

2 Occupational Health & Workplace Safety Services in the US: Market Research Report, Ibis World, November 2016

3 BBC, Polluted air causes 5.5 million deaths a year new research says, Februar 2016

4 World Health Organization, 7 Million Premature Deaths Annually Linked to Air Pollution, März 2014.

5 World Health Organization, WHO releases country estimates on air pollution exposure and health impact, September 2016.

6 EPA, Studie „Total Exposure Assessment Methodology (TEAM)“, 1985.