Neuer Energieeffizienzplan

Neue Energieeffizienzdefinition für Luftfilter auf Basis der ISO EN 16890

Am 1. Januar 2019 trat die jüngste Aktualisierung des Energieeffizienzsystems Eurovent in Kraft. Sie ersetzt das System, das während einer Übergangszeit zwischen der alten Prüfnorm EN779:2012 und der Norm ISO EN 16890:2016 gültig ist.

Ein Jahr nach der verbindlichen Einführung der ISO EN 16890 für den Wirkungsgrad von Luftfiltern wurde nun auch die Definition der Energiebewertung nach den ISO-Effizienzklassen hinzugefügt. Sie basiert auf dem jährlichen Energieverbrauch (kWh/y), der für jede ISO-Effizienzbewertung spezifisch ist, wobei sich die Bewertung der Energieklassen geändert hat. Im alten System auf Basis der EN779 gab es für jede Energieklasse von A+ bis E einen Energiewert. Im neuen Bewertungssystem gibt es für jede Klasse fünf verschiedene Energiewerte.

Im alten System hatte ein A-bewerteter F7-Filter einen Energieverbrauch von 800 bis 950 kWh.
Im neuen System könnte ein F7-Filter zwischen einem Filterwirkungsgrad von ePM2,5 50-65% oder ePM1 50-65% liegen. Das A-Rating ist nun wesentlich stärker vom deklarierten Effizienzniveau abhängig.

Eurovent 4/21 - 2018 ist so aufgebaut, dass ein Prozentsatz der Produkte in jede Kategorie eingeordnet wird, so dass nur die besten Filter die höheren Klassifizierungen erreichen.

GradA+ABCDE
Anteil am Gesamtwert1 %5 %15 %30 %50 %50 %

Die Definition ist präziser als das alte System nach EN779. Dies erhöht die Transparenz über den Energieverbrauch der Filter für Betreiber von Klima- und Lüftungsanlagen und vereinfacht die Filterauswahl.

Eurovent 4/21 - 2018 - Jährlicher Energieverbrauch (kWh/y) spezifisch für jede ISO-Effizienzklasse

Der Folgeeffekt dieser Umstrukturierung ist, dass rund 14% aller Produkte aus einer A-Klasse herabgestuft werden - auch solche, die knapp unter der neuen Grenze liegen. Es sei daran erinnert, dass sich die Leistung dieser Produkte in keiner Weise verschlechtert hat und sie dennoch eine ausgezeichnete Energieeffizienz bieten. Es gibt jetzt nur noch mehr Spielraum für Verbesserungen.

Hervorzuheben ist auch der Unterschied in der Energieeffizienz zwischen den einzelnen Filtertypen. Ein F7-Filter mit Energierating A+ könnte die gleiche Energiemenge verbrauchen wie beispielsweise ein M6 der Klasse B. Daher ist es wichtig, ein Produkt entsprechend den Anforderungen auszuwählen, die Filterklasse nicht zu überzubewerten oder eine Auswahl anhand der Kaufhistorie zu treffen. Der Schlüssel liegt in der Wahl jenes Filters, der die richtige Luftreinhaltung bei möglichst geringem Energieverbrauch gewährleistet. Eurovent 4/21 ist dabei eine große Hilfe.

Eurovent 4/21 - 2018 - Bewertung der Energieeffizienz der Luftfilterung

Ein Filter verbraucht Energie, indem er einen Widerstand gegen den Luftstrom erzeugt. Dieser Druckverlust bedeutet, dass der Lüfter härter arbeiten muss, um die Luft zu bewegen. Der Aufwand steht in direktem Zusammenhang mit der vom Ventilatormotor verbrauchten Energie. Es gibt noch andere Faktoren, die dazu beitragen, aber einfach gesagt, wenn der Druckabfall des Filters gesenkt wird, arbeitet der Ventilator weniger und verbraucht weniger Energie.

Eurovent 4/21- 2018 bietet eine einheitliche und validierte Methode zur Prüfung, Klassifizierung und Darstellung der Energieeffizienz eines Luftfilters, die den Vergleich verschiedener Produkte erleichtert.

Es können Feinstaubfilter nach ISO EN 16890 mit einer Flächengröße von 592 x 592 mm der teilnehmenden (Eurovent zertifizierten) Hersteller bewertet werden.

Je nach erwartetem Energieverbrauch erhalten die Produkte dann eine von sechs Bewertungen von A+ (die besten) bis E (die schlechtesten).

Für die Zertifizierung von Luftfiltern bei Eurovent legen die Filterhersteller für jeden Filter Prüfberichte von unabhängigen Laboren vor. Eurovent prüft die Daten und führt Stichproben an den Produktionsstandorten durch.